Urlaub in Danzig

Infos über Danzig

Sehenswürdigkeiten in Danzig

Die Hansestadt Danzig - eine Stadt an der Ostsee mit vielen Gesichtern

Die Marienkirche im Zentrum ist die größte Backsteinkirche Europas. Sie wurde zwischen 1343 und 1502 errichtet. In der Seitenkapelle St. Reinhold befindet sich eine Kopie von Hans Memlings Jüngstem Gericht und im Nordschiff die, zu ihrer Entstehungszeit 1470 größte Uhr der Welt von Hans Düringer.

In der Langgasse zeigt sich die einstige Pracht und der Reichtum der Hansestadt mit der St. Georgshalle, dem Artushof mit Neptunbrunnen und dem Löwenschloss.

Einige Patrizierhäuser wie das Uphagen-Haus und das Ferber-Haus können Sie auch besichtigen. Ebenfalls beeindruckend sind das Englische Haus am Brotbänkentor von 1569, das einmal das größte Haus Danzigs gewesen ist und das Große Zeughaus, erbaut zwischen 1601 und 1609, das früher als Waffenarsenal diente.

Das Rechtstädtische Rathaus am Langen Markt wurde 1561 fertiggestellt und beinhaltet heute das Museum für Stadtgeschichte. Das zweite Rathaus Danzigs, das Altstädtische Rathaus, ist ebenfalls ein Bau der Renaissance.Die Speicherhäuser am Hafen erinnern an die Bedeutung Danzigs als Handelsmetropole. Ein Bootsausflug durch den Danziger Hafen lohnt sich. Vom Schiff aus können Sie auch einen Blick auf die Halbinsel Westerplatte und den in den zwanziger Jahren erbauten neuen Hafen in Gdynia werfen.

Eindrucksvoll ist die Große Mühle, die 1350 vom Deutschen Orden erbaut wurde. Der siebenstöckige Bau ist einer der größten noch erhaltenen mittelalterlichen Gewerbebetriebe.

Neben dem Nationalmuseum, dass sich im ehemaligen Franziskanerkloster befindet und Werke berühmter europäischer Maler und gotische Kunst aus dem Danziger Raum zeigt, ist auch das Zentrale Meeresmuseum mit seinen Standorten Bleihof, Museumsschiff »Soldek« und dem Krantor eine Besichtigung wert.

Das Museum der Danziger Werft ist der 1980 entstandenen Bewegung Solidarność gewidmet, dessen Mitbegründer und Führer Lech Wałęsa war. Das Denkmal der gefallenen Werftarbeiter erinnert an die zu Tode gekommenen Arbeiter der Aufstände von 1956 und 1970.